Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Forum Arbeitswelten: Alle Beiträge aus China März 2009 bis März 2010

Forum Arbeitswelten: Alle Beiträge aus China März 2009 bis März 2010

Der Kern des Teilprojekts Infoexchange innerhalb des Forums Arbeitswelten: Artikel aus beiden Ländern, die von den jeweiligen AktivistInnen zur Übersetzung vorgeschlagen wurden - hier die Artikel aus der VR China - das jeweils neueste Update ist auf der Eingangsseite dieser Webseite.

___________________________________________

Das fünfte Update vom März 2010: Organisation...

___________________________________________

Die neueste Sammlung von im Rahmen des Projektes "Worlds of Labour" übersetzten Artikeln aus China hat den Schwerpunkt Organisation. Sie bietet zum einen Auszüge einer historischen Analyse der Entwicklung der Gewerkschaften in China seit 1949 und zum anderen zwei Beiträge über NGO: einen analytischen, der sich mit der Entwicklung speziell der NGO im Perlflußdelta, der ersten und ältesten Sonderwirtschaftszone befasst, und ein quasi amtliches Dokument, das unter manch anderem auch das wachsame Auge staatlicher Organe über die NGO bezeugt. Des weiteren werden erste Materialien zur Auswertung des Deutschlandsbesuchs einer Gruppe von BasisaktivistInnen aus China im Herbst 2009 veröffentlicht, sowie eigene Untersuchungen dokumentiert, die im Rahmen des Projekts erarbeitet wurden.

 

China verändert sich - die Gewerkschaften und die Gewerkschaftsgesetze auch

Der Beitrag "Geschichte, aktuelle Situation und Probleme der chinesischen Gewerkschaften" pdf-Datei von Huang Ai wird hier in Auszügen übersetzt - die Teile 2 und 4 des sehr ausführlichen Beitrags fand die Redaktion Infoexchange die für LeserInnen in der BRD interessantesten Textteile. Sie umfassen eine weitgehend chronologische Darstellung der Entwicklung von Gewerkschaften und Gewerkschaftsgesetzen in der VR China bis 1998 und im zweiten Teil theoretische Probleme der Gewerkschaftsgesetze. Der Autor geht dabei vom Standpunkt aus, die marktwirtschaftlichen Reformen der letzten 30 Jahre positiv zu sehen - und leitet daraus die Notwendigkeit funktionierender Gewerkschaften und eines gesetzlich verbrieften Streikrechts ab.

 

Wanderarbeiter NGOs im Perlflußdelta - eine inzwischen langjährige Organisationsform wird analysiert...

..in dem Beitrag "Der kontinuierliche Kampf um einen Existenzraum: Die Entwicklung von Wanderarbeiter-NGOs im Perlflussdelta" pdf-Datei von Chris Chan (City University of Hongkong, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, übersetzt von Kimiko Suda) - die zum Artikel ausgebaute Version eines Vortrags, den er im November 2009 für eine Besuchergruppe deutscher GewerkschaftsaktivistInnen hielt. Im Vorspann des Beitrags wird diese Arbeit folgendermaßen begründet: "Im Verlauf der 30 Jahre integrierte sich China zunehmend in den globalen Kapitalismus. Die Reformen begannen mit einer Transformation der Arbeitsbeziehungen im Bereich der Produktion und damit gingen auch Veränderungen der Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft einher, man könnte auch sagen, das Modell der Organisierung der Gesellschaft veränderte sich. 1978 existierten bereits von der Regierung unabhängige wirtschaftliche und soziale Organisationen, sie waren jedoch noch sehr schwach und großem Druck ausgesetzt. Parallel zum Entwicklungsprozess Chinas hin zu einer Marktwirtschaft, suchten die von der Regierung unabhängigen sozialen Organisationen (NGOs) unter schwierigen Bedingungen nach einem Freiraum, in dem sie existieren konnten. Vor diesem Hintergrund entstanden seit der Mitte der 1990er Jahre im Perlflussdelta in der südchinesischen Provinz Guangdong soziale Organisationen, die spezialisiert darauf sind, Arbeitsmigranten [in der Regel aus den ländlichen Regionen Chinas] zu unterstützen, und von uns als Wanderarbeiter-NGOs bezeichnet werden. Diese NGOs im Perlflussdelta sind zweifelsohne ein Produkt der politischen und wirtschaftlichen Reformen. Ihre politische und soziale Funktion und die Einschränkungen, mit denen sie konfrontiert sind, kann man nur vor den gesellschaftlichen und historischen Hintergründen [Chinas] verstehen".

 

Die gefährlichen NGO: Arbeiter Rechtshilfe im Visier

Ein Untersuchungsbericht über die Aktivitäten der unabhängigen Rechtsberater in der Provinz Guangdong vom Guangdong Provinzkomitee für Politik und Recht der KP Chinas pdf-Datei (Januar 2009, aus dem Englischen übersetzt von Anne Scheidhauer). Vier verschiedene Typen von "citizen legal agents" machten die Parteiorgane aus - und alle, die irgendwie der Verknüpfung mit der Thematik Menschenrechte verdächtig sind, sind eben dies: Verdächtig. Auch der Generalknüppel aller Regimes, die Legitimationsprobleme haben, wird dabei hervorgeholt - im Dienste ausländischer Kräfte...

 

Materialien über den Besuch chinesischer AktivistInnen in der BRD im Herbst 2009

Eine größere Gruppe von BasisaktivistInnen aus der VR China war im vergangenen Herbst zwei Wochen lang in der BRD: Besuche in diversen Städten und Betrieben sowie Einrichtungen, Gespräche mit Betriebsräten, GewerkschafterInnen und anderen sozial engagierten Menschen stnden unter anderem auf dem Programm, darunter auch ein Wochenendseminar. Zwei Dokumente, die einen Teil der Ergebnisse dieses Besuchs wiedergeben veröffentlichen wir hiermit: Erstens den Bericht "Begegnungen zwischen chinesischen und deutschen Sozialaktivisten zum Austausch von Erfahrungen und Sichtweisen über ihre Lebens- und Arbeitswelten" pdf-Datei in dem es zu den Problemen des Austauschs etwa heisst: "Immer wieder musste festgestellt werden, dass zu wenig Zeit war, um bei den verschiedenen Themenbereichen in die Tiefe zu gehen. Besonders deutlich wurde das auf der Begegnungstagung "Kapitalismus in der Krise - Wie unterscheidet sich die in China und Deutschland?", als den chinesischen Besuchern die Gelegenheit gegeben war Fragen darüber was sie nach ihrer ersten Woche in Deutschland nicht verstanden haben an die 30 deutschen TagungsteilnehmerInnen (siehe Liste im Anhang) zu stellen. Es waren über 40 Fragen, wovon kurzfristig vor der Tagung von den Organisatoren einige zusammengefasst und dann insgesamt 12 ausgewählt und den Deutschen zur Beantwortung am darauf folgenden Tag vorgelegt wurden. Zehn hatten es versucht in nur 5 Minuten jeweils ein Frage zu beantworten. Einschließlich der (konsekutiven) Übersetzung dauerte es knapp zwei Stunden, ohne die Möglichkeiten zu Nachfragen oder Diskussion zu den Antworten (siehe Transkription). Das hat einige Deutsche wie Chinesen frustriert, wollten sie doch tiefer auf die Fragestellungen eingehen" - und eben die darin genannten Antworten von Teilnehmern aus der BRD werden in der Dokumentation "Antworten" pdf-Datei wiedergegeben - und zur Diskussion gestellt.

 

Die Auswirkungen des Endes des Multifaserabkommens für China und die BRD

Beim WoL-Projektpartner Südwind sind im Rahmen des WoL Projekts eigene Studien zur Entwicklung der Textilwirtschaft nach dem Ende des Multifaserabkommens publiziert.

Zu der Studie "Das Ende des WTO-Welttextilabkommens und seine Auswirkungen auf Deutschland / die EU" externer Link pdf-Datei von Ingeborg Wick vom September 2009 wurde am 01. März 2010 auf der Südwindseite publiziert, wo es zur Einführung heisst: "Trotz massiver Auslagerungen von arbeitsintensiven Produktionsschritten in Entwicklungsländer seit den 1970er Jahren ist die deutsche und europäische Textil- und Bekleidungsindustrie ein bedeutender Akteur im globalen Standortwettbewerb geblieben".

Die Paralellstudie "Was bedeutet das Ende des Multifaserabkommens für China? - Untersuchung und Monitoring der Auswirkungen" externer Link pdf-Datei des WoL-Projektpartners Globalization Monitor vom Februar 2010 wurde ebenfalls am 01. März 2010 bei Südwind publiziert, und so eingeführt: "Im Vorfeld des MFA (Multifaserabkommen)-Endes kursierte die Spekulation, die Exporte aus China und Indien würden explodieren. Das werde einen Handelsrückgang für kleinere Länder wie Bangladesch und Sri Lanka bedeuten sowie niedrigere Preise für die Konsumenten und weitere Arbeitsplatzverluste für die Beschäftigten in der Textil- und Bekleidungsindustrie der entwickelten Länder".

_________________________________________________________________________

Das vierte Update des Projektes Arbeitswelten China - Deutschland (Worlds of Labour - WoL) vom Dezember 2009: "Jahrestage"

___________________________________________________________________________________

Zum vierten Mal in diesem Jahr 2009 ein spezielles Updates des Projekts "Worlds of Labour" - Forum Arbeitswelten China-Deutschland. Und da 2009 das Jahr der runden Jahrestage ist - schliesslich wurden sowohl die BRD als auch die VRCh im Jahre 1949 gegründet, 1979 begannen in China die "großen Reformen" und beide erlebten 1989 mit dem sich anbahnenden Ende der DDR und den Massenprotesten in China heftige politische Ereignisse, die sich bis heute bemerkbar machen. Und während die Partnergruppierungen in China sich zwei Beiträge von ehemals linken DDR-Oppositionellen ausgesucht haben zur Übersetzung, kommen aus dem Chinesischen ein Interview und ein (gekürzter) Artikel von und mit Personen, die - unabhängig von ihren Positionen - in den Reihen der gesellschaftlichen Aktivisten einiges Interesse genießen.

"Chinas Transformation ist noch nicht beendet"

"Als ehemalige Berater der Fernseh-Dokumentarserie “Das Klagelied des Flusses” in den 1980er Jahren, sind Jin Guantao und Liu Qingfeng prominente Figuren in der Ideengeschichte der Volksrepublik Chinas. 1984 publizierte das Ehepaar einen Essay mit dem Titel “Hochkonjunktur und Krise”, mit der These, dass die Kontinuität des chinesischen Feudalsystems auf einem extrem stabilen System beruhe, und dieses System immer noch bestehe. Diese These erschütterte die Intellektuellenkreise, führte zu einer starken Reaktion und einem Überdenken der chinesischen Gesellschaftskultur. Die 1984 von Jin Guantao herausgegebene Essaysammlung und Zeitschrift “In Richtung der Zukunft”, und die Fernsehserie “Das Klagelied des Flusses”, für die er als Berater tätig war, initiierten in Festlandchina lebhafte Diskussionen. Er wurde damals als einer der vier wichtigsten intellektuellen “Vorbilder für die Jugend” verehrt, die anderen drei waren Fang Lizhi, Li Zehou and Wen Yuankai" - so werden in dem Interview "Chinas Transformation ist noch nicht beendetpdf-Datei von Jiang Lifen die beiden Gesprächspartner Jin Guantao und Liu Qingfeng eingeführt.

So neu ist das neue China nicht mehr...

"In zwei Jahren, wird es 60 Jahre her sein, dass die Volksrepublik China gegründet wurde, dieses Neue China gibt es also schon mehr als ein halbes Jahrhundert. Ich bin der Ansicht, dass es gegenwärtig unbedingt notwendig ist, den gesamten historischen Prozess, die gesamten 60 Jahre zu betrachten, um die Reformen nach 1979 zu verstehen, und die Analyse nicht nur auf die Periode der 30 Jahre „nach ´79“ zu beschränken. Wenn man die Analyse der Reformen nur auf die drei Jahrzehnte „nach ´79“ beschränkt, durchtrennt man die historische Kontinuität der ersten 30 Jahre des Neuen Chinas (1949-1979) und der darauf folgenden dreißig Jahre (1979 bis heute). Oft wird ein zu starker Fokus auf die letzte der beiden Perioden gelegt" - so beginnt der Beitrag "Chinas Weg: 30 Jahre und 60 Jahrepdf-Datei von Gan Yang (Hong Kong University, Asia Research Centre), der, wie einfach zu berechnen ist, aus dem Jahr 2007 stammt, aber damals und bis heute so viele Diskussionen zeitigte, dass die an dem Projekt Forum Arbeitsweltel teilnehmenden chinesischen Gruppierungen ihn nach wie vor für wert hielten, in der BRD zugänglich gemacht zu werden.

_____________________________________________________________________________

Das dritte Update des Projektes Arbeitswelten China - Deutschland (Worlds of Labour - WoL) vom Juli 2009: Betrieblicher und gewerkschaftlicher Widerstand in China.

_____________________________________________________________________________

  • Widerstand: Aspekte betrieblicher und gewerkschaftlicher Entwicklungen 

Vier Unternehmen - vier Hintergründe; vier Entwicklungen Die Unternehmen – und natürlich vor allem: Die Belegschaften – denen wir uns hier zuwenden, sind in voller Absicht jene, die in erster Linie durch die Berichterstattung unserer Projektpartner im Projekt Arbeitswelten China – Deutschland (aber auch durch die Arbeit anderer, ähnlich gelagerter Initiativen) einigermaßen ausführlich im Zentrum der Berichterstattung standen. Mehr noch: Nachdem wir seit Beginn des Jahres 2009, seitdem es diesen organisierten Austausch gibt, uns im wesentlichen mit der aktuellen Krise in beiden Ländern auseinandergesetzt haben und versucht haben, analytische Darstellungen der gesamten Entwicklung auszutauschen, haben wir vereinbart, diese dritte Folge des Austauschs etwas anders zu gestalten: Während die Partner in China Telefoninterviews mit bundesdeutschen Automobilarbeitern organisieren, fassen wir die betriebliche Berichterstattung anhand einiger längerer Auseinandersetzungen zusammen. Dabei geht es um Fragen wie Widerstand in transnationalen Konzernen, um die stets existenzielle Frage der Arbeitssicherheit und Gesundheit, um gewerkschaftliche Rechte - auf verschiedene Weise. Der Überblick "Betriebliche Kämpfe, gewerkschaftliche Entwicklungen – einige aktuelle Trends" vom 12. Juli 2009.

 ______________________________________________________________________________________

Das zweite Update vom Mai 2009: Die "Charta 08"

_____________________________________________________________________________________

Das zweite Update des Projektes Arbeitswelten China - Deutschland (Worlds of Labour - WoL), hat zum Thema die Charta 2008 und die chinesische Diskussion darum: Repression und Diskussion. Eine Dokumentation

Zur Charta 08

Am 8. Dezember 2008 erschien eine von 308 chinesischen Dissidenten unterzeichnete Charta 08 mit der Forderung nach politischen Reformen und Demokratie im Internet, angelehnt an die Charta 77, die 1977 in der Tschechoslowakei von Dissidenten um Vaclav Havel veröffentlicht worden war. Stunden vor der Veröffentlichung wurde einer ihrer Hauptinitiatoren verhaftet, der Vorsitzende des chinesischen Pen-Clubs Liu Xiaobo.

Inzwischen haben laut Presseberichten über 5.000 Menschen in China die Charta 08 mit vollem Namen und Adresse unterschrieben. Wir machen eine von Prof. Dr. Jörg-M. Rudolph (Ostasieninstitut der Fachhochschule Ludwigshafen) besorgte Übersetzung der Charta externer Link pdf-Datei (zur besseren Lesbarkeit unten ohne den chinesischen Text) zugänglich.

Unter chinesischen Intellektuellen hat sich eine Debatte über die Charta und die Begleitumstände entwickelt, aus der wir drei kritische Beiträge aus dem Englischen bzw. Chinesischen auf Deutsch übersetzt veröffentlichen: Au Loong Yu arbeitet für die Organisation Globalization Monitor in Hong Kong, Qin Hui ist Professor für Geschichte am Institut für Geistes- und Sozialwissenschaften der Tsinghua-Universität in Beijing und gilt als angesehener, linksliberaler Intellektueller. Den Beitrag von Zheng Zhaxi, eines in den USA lebenden links-nationalistischen chinesischen Dissidenten, haben wir der als maoistisch charakterisierten website Utopia externer Link entnommen. Die beiden ersten Autoren kritisieren ausdrücklich auch die Repression gegen die Verfasser der Charta 08, auch wenn sie sie nicht unterzeichnen würden.

Wir hoffen, dass die Beiträge zur Diskussion und zu Fragen anregen, die wir auch an unsere chinesischen Partner weitergeben können ....

  • Charta dokumentiert  Die Charta 08 in deutscher Übersetzung, pdf-Datei wie oben angeführt.

  • Für demokratische Rechte, gegen Privatisierung

    In dem Beitrag "Charta 08 – Menschenrechtscharta unter Ausschluss der arbeitenden Bevölkerung" pdf-Datei versucht Au Loong Yu vom Globalization Monitor in Hongkong eine differenzierte Betrachtung - unter Betonung der Haltung, dass niemand wegen seiner Meinung wie ein Krimineller behandelt werden darf: Die Forderung nach demokratischen Rechten wird unterstützt, auch weil dies der einzige Weg ist, wie die Werktätigen ihre Interessen durchsetzen können; die von der Charta erhobene forderung nach Schutz und Entwicklung des Privateigentums aber mache sie zu einem Instrument der Privatisierung. Die Gewinner dabei aber brauchen die Charta nicht, das ist das Dilemma der Autoren.
  • "Ich stimme nicht mit den Ansichten überein, aber unterstütze entschlossen das Recht, diese zu äußern"
    Das ist einer der Kernsätze im "Kommentar zur Charta 08" pdf-Datei von Professor Qin Hui vom März 2009. Der Beijinger Professor ist eine der landesweit bekanntesten Persönlichkeiten, die als kritisch gelten. Sein Ansatz ist neben der Verteidigung der Meinungsfreiheit der Vergleich mit der tschechoslowakischen Charta 77. Und einen zentralen Punkt macht er dabei deutlich: Dass er die Charta nicht unterzeichnet hat, unter anderem eben weil sie die sozialen Probleme breiter Teile der Bevölkerung ignoriert, wobei er die Forderung nach demokratischen Rechten teilt - und versucht, sie historisch einzuordnen.
  • Agenten des Imperialismus?
    Die heftigste Kritik an der Charta übt, in dem Beitrag "Die Hintergründe zur Entstehung der Charta 08" pdf-Datei der Autor Zheng Zhao Xi von der Webseite New Left Utopia. Der in den USA lebende Autor (wo auch einige der Unterzeichner der Charta leben) versteht sich als den Mao Zedong - Gedanken verpflichtet, und verteidigt die "Unabhängigkeit der chinesischen Nation". Sein Versuch geht davon aus, Zustände in China mit der aktuellen kapitalistischen Krise zu kontrastieren, speziell logischerweise mit den Verhältnissen in den USA.

 _____________________________________________________________________________________

Das erste Update vom März 2009:

Die Krise in China und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen

____________________________________________________________________________

  • Wer trägt die Last der Krise auch in China?

"Während es Monate oder sogar Jahre dauern könnte, diese Theorien zu verifizieren, steht die Existenz Hunderter Millionen ArbeiterInnen auf dem Spiel. Arbeitslosigkeit, furchtbare Arbeitsbedingungen und gesellschaftliche Instabilität werden immer drängender, und so wird die Regierung an ihrer Bearbeitung dieser Probleme messen lassen müssen, wie es um ihre Fähigkeit zum Krisenmanagement bestellt ist und ob die eingeschlagene Richtung für die langfristige Entwicklung die richtige ist. Mit diesem Artikel möchte ich die Auswirkungen der Krise skizzieren. Mein Augenmerk richtet sich vor allem auf Arbeitsplatzverluste und sinkende Löhne, auf die Gestaltung der Arbeitsverhältnisse sowie auf die Versuche der Regierung, für Stabilität zu sorgen" - so skizziert die Autorin des Artikels "Auswirkungen der Finanzkrise auf Arbeitsbedingungen in China" pdf-Datei Staphany Wong einleitend ihre Absichten mit dem Beitrag, den sie im März 2009 aktualisiert hat.

  • Ländliche ArbeitsmigrantInnen - eine Manövriermasse

"Tausende WanderarbeiterInnen haben erleben müssen, wie ihre Arbeitgeber verschwinden, ohne ihnen die ausstehenden Löhne zu bezahlen. Sie müssen darum kämpfen, wenigstens einen Teil der Löhne noch zu bekommen. Straßenblockaden und Demonstrationen sind kein seltenes Bild. Wenn ihre Aktionen groß genug sind, gelingt es den ArbeiterInnen häufig, die lokalen Behörden dazu zu zwingen, ihnen zumindest genug für die Heimreise in ihre Dörfer zu bezahlen. Damit kommen die Behörden allerdings nicht nur den Forderungen der Beschäftigten nach, sondern handeln auch zum eigenen Vorteil: Schließlich ist es viel sicherer, die WanderarbeiterInnen nach Hause zu schicken, als ganze Reservearmeen arbeitsloser und mittelloser Menschen in den Städten zu behalten. Schon zu Beginn des ökonomischen Abschwungs hatten die Zentralregierung sowie die Provinzregierungen hastig angekündigt, ökonomische Anreize schaffen zu wollen, um die entlassenen WanderarbeiterInnen dazu zu bewegen, nach Hause zurückzukehren und auf ihren kleinen Parzellen Landbau zu betreiben oder kleine Unternehmen zu gründen" - so beginnt der Artikel "ArbeiterInnen als verfügbare Masse — Chinesische Beschäftigung im wirtschaftlichen Abschwung" pdf-Datei von Au Loong Yu vom 5. Januar 2009, der mit seinen Ausführungen das chinesische Wirtschaftsmodell insgesamt einer Kritik unterzieht.

  • Regulierung für ein starkes China?

"Wir müssen im Kontext der gegenwärtigen Knappheit, den Fokus der Kapitaleinlagen auf den Aufbau von Anlagen zur Modernisierung einsetzen, unter anderem für ausreichende Sicherheitseinrichtungen in Bergwerken, damit die Bergleute unter besseren Bedingungen eine höhere Produktivität erreichen können. Wenn man das Wirtschaftswachstum Chinas auf über 10% halten kann, können diese Bergwerke eine ausreichende Kohleversorgung ohne Schwankungen hinsichtlich des Kohlepreises gewährleisten. Einhergehend mit Chinas Aufstieg zu einer der größten Wirtschaftsmächte der Welt, sollte China die stärkste Armee der Welt haben. Durch die radikalen Veränderungen der letzten zweihundert Jahre wurde sie ununterbrochen „geschlagen". Die chinesische Armee sollte die beste Ausrüstung der Welt bekommen, und diese Ausrüstung sollte aus chinesischer Forschung und chinesischer Produktion kommen" - so ist es unter anderem in dem ganz anders gerichteten Beitrag "Krise oder Chance" pdf-Datei vom November 2008 zu lesen, verfasst von Zuo Dapei, Professor an der chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften. Diesen Beitrag dokumentieren wir gekürzt, in der Bearbeitung des chinesischen Herausgeberkreises von "Arbeitswelten-Infoexchange", die dazu darauf hinweisen, Dapeis Auffassung, durch eine nationalistische Witrschaftspolitik China vor der globalen Krise zu schützen, werde vor allem in Behörden und in den Leitungen staatseigener Betriebe vertreten.

Artikelaktionen